HHA E-Bus

Quelle: Hochbahn.de

Im Rahmen der HVV -Angebotsoffensive II hat der Senat das zweite Jahr infolge starke Leistungserweiterungen im HVV angekündigt. Die Bürgerschaft will jetzt auf Antrag von SPD und GRÜNEN (Antrag_dekadenstrategie_hvv_angebotsoffensiven_und_ausbaubedarfe ) überprüfen, ob die großen Busumsteigeanlagen/ZOB und die Busbetriebshöfe fit für das erweiterte Busangebot sind. Der Verkehrspolitiker und  Wahlkreisabgeordnete Matthias Czech (SPD) aus Süderelbe erläuterte: „Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 soll auch das Busangebot erweitert werden. Die HVV-Angebotsoffensive I im letzten Jahr hat schon Kapazitätssteigerungen um bis zu 30 Prozent ermöglicht, mit der Angebotsoffensive II werden bis 2021 zusätzlich noch einmal rund 20 Prozent neue Kapazitäten hinzukommen. Auch Harburg profitiert stark von diesen neuen Angeboten. Diese geplanten großen Angebotsausweitungen im Busverkehr haben uns dazu veranlasst, zu überprüfen, wie die großen Zentralen Omnibusbahnhöfe (ZOB) dem zunehmenden Busverkehr und größeren Bussen gewachsen sind. Wir wollen wissen welche Anpassungen an den ZOB und Busbetriebshöfen schon erfolgt sind und welche noch geplant werden müssen.“

Die HVV -Angebotsoffensive II wird ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 bis 2021 realisiert werden und die Stadt stellt Mittel von über 100 Millionen Euro hierfür bereit. In Harburg sollen die Kapazitäten der S3 und S31 schrittweise weiter ausgebaut werden. Zusätzlich wird Harburg Modellregion für die Verbesserung des Nachtsbusangebots. So wird es ab Dezember  eine Nacht-Express-Linie von der Innenstadt nach Harburg geben. Zusätzlich entfällt die Nachtbuslinie innerhalb von Harburg. Dafür wird ein 24-Stunden-Betrieb im Hauptliniennetz Harburg eingeführt. Dies sind die Buslinien M14, 141, 142, 143, 145 und 443.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.