Die Stadt investiert in die Harburger Schulen

Foto: Die Bürgerschaftsabgeordneten Sami Musa, Matthias Czech, Claudia Loss, Sören SchumacherDer Hamburger Senat hat in den Jahren 2011 bis 2020 massiv in die Instandsetzung, die Modernisierung und den Neubau an den staatlichen Schulen investiert. In diesem Zeitraum wurden rund 3,3 Milliarden Euro bereitgestellt. Davon entfielen rund 2,55 Milliarden Euro auf die allgemeinbildenden und rund 750 Millionen Euro auf die berufsbildenden Schulen. Dieser Weg wird zukünftig auch fortgesetzt. Bis zum Jahr 2030 werden mehr als 4 Milliarden Euro in ein umfassendes Neubauprogramm investiert. Damit werden an den Hamburger Schulen moderne und großzügige Lernumgebungen zur Verfügung gestellt. Parallel wird auch das Sanierungsprogramm fortgesetzt.

Auch der Bezirk Harburg hat stark von diesen Bauprogramm profitiert. Im Zeitraum 2013 bis 2020 haben die allgemeinbildenden Schulen im Bezirk Investitionen von rund 215 Millionen Euro getätigt. Davon entfielen rund 133 Millionen Euro auf Neubauten und 58 Millionen Euro auf Sanierungen; 24 Millionen Euro wurden für Instandhaltungsmaßnahmen aufgewendet. In den Jahren 2021 und 2022 erhalten die Harburger Schulen rund 81 Millionen für Baumaßnahmen. Continue reading

Impfberechtigung für Lehrer und Angestellte an Stadtteilschulen und Gymnasien

Die Hamburger Schulbehörde hat heute, Montag, bekanntgegeben, dass alle an den Stadtteilschulen und Gymnasien tätigen Personen, also Lehrerinnen und Lehrer und sonstiges pädagogisches- und in der  Verwaltung tätiges Personal ab sofort Impftermine vereinbaren kann. Damit ist die erste Gruppe der Kategorie 3 impfberechtigt. Die Schulbehörde begrüßt, dass nun ausreichende Mengen an Impfstoff vorhanden sind, um die ersten Menschen dieser Kategorie zu den Impfungen aufrufen zu können.

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Schulpolitik Matthias Czech (SPD) freut sich über diese Ausweitung der Impfpriorität. Er sagte: „Ich bin auch Lehrer und weiß, dass viele meiner Kolleginnen und Kollegen einer Corona – Risikogruppe angehören. Zugleich möchten wir als Pädagogen die Schulen möglichst für den Präsenzunterricht offenhalten. Dies ist der Zweispalt, in dem wir uns bisher befunden haben. Besonders in den Quartieren mit sozial niedrigem Status wie Sandbek, Neuwiedenthal oder Reeseberg merken wir die Benachteiligungen der Kinder und Jugendlichen durch den Distanzunterricht sehr. Die neue Impfmöglichkeit gibt den Kolleginnen und Kollegen mehr Sicherheit und stärkt ihnen auch psychisch Rücken, wenn sich bei immer noch hohen Inzidenzwerten täglich mit vielen unterschiedlichen Menschen zusammentreffen müssen. Ich hoffe, dass diese Impfmöglichkeit von vielen an den Schulen tätigen Personen angenommen wird. Wir wollen an den Schulen gerechte Bildungsmöglichkeiten für alle anbieten. Die Impfberechtigung hilft uns hierbei sehr.

23Jun/20

Hamburg plant vollständige Schulöffnung nach Sommerferien.

Der Hamburger Schulsenator Ties Rabe plant die Hamburger Schulen nach den Sommerferien wieder voll zu öffnen. Das Abstandsgebot von 1,5 Metern soll bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr gelten. Dafür sollen aber möglichst konstante Lerngruppen eingerichtet werden. Der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete und Schulpolitiker Matthias Czech (SPD) sagte: „Dies sind sehr gute Nachrichten für unsere Kinder aber auch deren Eltern. Ich freue mich, dass wir wieder zum Präsensunterricht für alle Kinder in den Schulen zurückkehren können. Dies wir die Kinder besser fördern und die Familien entlasten. Besonders hervorheben möchte ich, dass auch die nachmittäglichen Betreuungsangebote im Rahmen von GBS wieder angeboten werden. Dies ist auch sozialpolitisch ein wichtiges Signal und wird die Familien merklich stützen.“ Continue reading

23Apr/20

Hamburg Schulen machen erste Schritte in einen neuen Alltag

Youtube Video "Frag den Rabe"

Link zum Youtube Video “Frag den Rabe”

Die Schulbehörde hat bekanntgegeben, dass Hamburg, wie auch die anderen Bundesländer, seine Schulen langsam wieder öffnen wird. So sollen ab dem 27. April zunächst die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen ihren Schulbesuch wieder aufnehmen. Ab dem 4. Mai sollen dann die Klassenstufen 4 und 6, sowie die Oberstufen von Stadtteilschulen und Gymnasien folgen. Der Harburger Schulpolitiker und Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech begrüßt diesen langsamen Wiedereinstieg in einen neuen Schulalltag. Continue reading

16Dez/19

Schulpolitik zum Frühstück

Matthias Czech und Claudia Loss beim schulpolitischen FrühstückDer Bürgerschaftsabgeordnete und Schulpolitiker Matthias Czech (SPD) und die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Harburg Claudia Loss luden am vergangenen Sonnabend zu einem schulpolitischen Frühstück in das Abgeordnetenbüro von Matthias Czech in Neugraben ein. Die gut besuchte Frühstücksrunde kam relativ schnell auf die lokale Schulentwicklungsplanung in Süderelbe zu sprechen. Diese sieht unter anderem den Neubau einer Stadtteilschule vor, für die noch der Standort diskutiert wird. Continue reading

22Okt/19

90 Millionen Euro für Harburger Schulen

Foto Berufsschule imBau

Quelle: BSB- Hambug Peter Albrecht

Der Senat hat seinen Halbjahresbericht zum Haushalt veröffentlicht. Im Rahmen dieses Berichts werden auch die jährlichen Schulbaumaßnahmen dokumentiert. Hier wird Hamburg im Jahr 2019 rund 208 Mio. Euro in die Sanierung der bestehenden allgemeinbildenden Schulen investieren. Für Neubauten an den allgemeinbildenden Schulen stehen rund 121 Mio. Euro bereit. Der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete und Schulpolitiker Matthias Czech begrüßt die Investitionen der Stadt. „Der Bezirk Harburg profitierte im letzten Jahr vor allen beim Neubau von den Investitionen des Senats. Über ein Drittel der Gesamtinvestitionen von 111 Mio. Euro flossen in 2018 nach Harburg. Die Lessing-Stadtteilschule erhielt einen Neubau am Hanhoopsfeld. Hier entstand auch ein Klassengebäude für das Humboldt Gymnasium. Für diese Bauten wurden 42.7 Mio. Euro investiert. Continue reading

07Mai/19

Neue Schulen für Harburg

In Hamburg wachsen die Schülerzahlen in den letzten Jahren stetig. Die Zahl der Geburten steigt seit 2015 und immer weniger Familien ziehen aus Hamburg ins Umland. Bis 2030 wird die Zahl der Schülerinnen und Schüler voraussichtlich um rund 40.000 steigen. Aus diesem Grund hat die Schulbehörde den Entwurf eines neuen Schulentwicklungsplanes vorgestellt. Dieser sieht vor, in Hamburg nächsten elf Jahren 39 neue Schulen zu gründen. Continue reading

10Dez/18

Zusätzliches Mathematikangebot für besonders begabte Schüler geplant

Die SPD Fraktion wird zusammen mit ihrem Koalitionspartner, der Grünen Bürgerschaftsfraktion, das Mathematikangebot für besonders begabte Schüler ausbauen. Das PriMa-Konzept bietet bisher eine mathematische Förderung für Grundschüler an der Universität Hamburg und in den Mathe-Zirkel in Grundschulen an. Zusätzlich wird für die Klassenstufen 5 bis 7 ein Mathe-Zirkel an der Universität durchgeführt. Dieser soll jetzt ausgebaut und bis Klasse 10 verlängert werden. Der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete und Schulpolitiker Matthias Czech (SPD) begrüßt diesen Antrag. „Als Lehrer freue ich mich besonders, dass wir hier das mathematische Förderangebot in der Mittelstufe ausbauen können. Wir sind auf das Problem, dass die Matheförderung durch das PriMa- Konzept mit der Klassenstufe 7 ausläuft, aufmerksam geworden, als sich ein betroffener Vater an mein Büro gewendet hat. Dies hat zu zahlreichen Gesprächen mit Schulbehörde und Universität geführt, die letztendlich in unserem Haushaltsantrag mündeten.“ Continue reading

24Okt/18

Der Schulausbau in Neugraben ist eine Investition in Zukunft des Stadtteils.

Rabe-Czech-Schuldiskussion_22-10-2018Die Schulen im Raum Neugraben- Fischbek sollen in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden. Dies kündigte der Hamburger Schulsenator Ties Rabe auf einer Diskussion am vergangenen Montag an. Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech hatte zu dieser Diskussion in die neue Aula der Stadtteilschule Fischbek Falkenberg eingeladen. Die angeregte Diskussion in der gut besuchten Veranstaltung schwenkte nach einem allgemeinen Teil relativ schnell auf die Schulversorgung im Stadtteil um. Matthias Czech führte hierzu aus: „Durch die Neubaugebiete Vogelkamp, Fischbeker Heidbrook und Fischbeker Reethen werden in den nächsten Jahren rund 12.000 Menschen neu in den Stadtteil ziehen, unter ihnen auch viele Kinder. Dies stellt die Neugrabener Schulen vor die große Herausforderung, diese wachsenden Schülerzahlen aufzunehmen. Wir müssen uns hier frühzeitig auf diesen Schülerzuwachs einstellen und die nötigen zusätzlichen Kapazitäten an den Schulen planen.“ Der Senator Ties Rabe ergänzte: „Wir wollen, dass alle Kinder gute Schulen besuchen können. Wir haben deshalb die Investitionen in den Schulbau deutlich gesteigert und werden in Süderelbe sechs Grundschulen um insgesamt neun Klassen pro Jahrgang erweitern. Zudem wird ein neuer Schulcampus gegründet, der Gymnasium und Stadtteilschule verbindet.“

Der Rabe teilte mit, dass sich seine Behörde gut auf diesen Schülerzuwachs vorbereite. Die Grundschulen im Stadtteil hätten für die nächsten Jahre noch Kapazitäten die zusätzlichen Schüler aufzunehmen. Parallel dazu sollen alle Grundschulen der Region ausgebaut werden. Hierfür stehen Investitionen von zusätzlich rund 20 bis 25 Millionen Euro bereit. Durch diesen Ausbau sollen ab dem Schuljahr 2022 aufwachsend bis zum Schuljahr 2024 bis zu 31 Klassen in jeden Jahrgang aufgenommen werden können. Geplant ist die Grundschule am Johannisland, die Grundschule Ohrnsweg und die Grundschule Neugraben auf jeweils sechs Züge auszubauen. Darüber hinaus soll die Schule An der Haake Fünfzügig werden. Für die Grundschulen Schnuckendrift und Fischbek-Falkenberg ist Vierzügigkeit geplant.

Auch im Bereich der weiterführenden Schulen werden zusätzliche Kapazitäten gebraucht werden. Sowohl die Stadtteilschulen im Stadtteil, als auch das Gymnasium, haben in den nächsten Jahren noch Plätze für neue Schüler zu bieten, aber der Neubau eines zusätzlichen Schule ist auf jeden Fall nötig. Dieser Neubau soll als Schulform eine Campusschule sein. In einer Campusschule wird sowohl das gymnasiale Abitur nach acht Jahren, als auch das Abitur der Stadtteilschule nach neun Jahren angeboten. Hierfür sollen Investitionsmittel in Höhe von rd. 40 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.

Die Schulbehörde rechnet mit einem Bedarf von vier Gymnasialklassen und zwei Stadtteilschulklassen im Jahrgang 5. Daher plant sie eine sechszügige Campusschule mit 3-4-zügigem Gymnasium und 2-3-zügiger Stadtteilschule. Diese neue Campusschule bietet dann insgesamt Platz für jährlich rund 150 Fünftklässler und insgesamt rund 1.100 Schüler. Eine 6 zügige Schule mit Turnhallen und Mensa bedeutet aber eine große Baumasse. Eine Machbarkeitsstudie der Behörde für einen Standort am Ohrnsweg, der sowohl von Lokalpolitik als auch von den Bürgern vor Ort favorisiert wird, hat allerdings ergeben, dass dort nicht genügend Baufläche zur Verfügung steht, um hier rechtzeitig eine Schule zu errichten. Als Standort ist daher das sehr große Schulgelände an der Neuwiedenthaler Straße in Neugraben vorgesehen. Hier sind alle planungsrechtlichen Voraussetzungen für einen schnellen Schulbau erfüllt. Die Zeitplanung sieht vor, die Schule rechtzeitig im Schuljahr 2023/24 an den Start zu bringen. Campusschulen gibt ist schon an anderen Standorten in Hamburg, wie die Heinrich-Hertz-Schule in Winterhude oder die Gyula-Trebitsch-Schule in Tonndorf. Diese erfreuen sich größter Beliebtheit.

Mattias Czech dankte abschließend Senator Rabe für die ausführlichen Informationen. „Ich freue mich sehr, dass sich unsere Schulbehörde so intensiv mit unserem Stadtteil und den Herausforderungen durch die Neubaugebiete beschäftigt hat.  Ich denke, wir sind sehr gut aufgestellt, um die neuen Mitbürger im Stadtteil zu begrüßen und ihren Kindern eine gute Schulversorgung bieten zu können.“