15Nov/18

Neuplanung der Baustelle Ehestorfer Heuweg – bessere Zugänglichkeit für Anwohner und Gewerbe

Die für das nächste Jahr geplante Baustelle, mit einer Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs, wurde von der Wirtschaftsbehörde überplant. Das neue Konzept wurde heute in einer Pressekonferenz vorgestellt. Die Baumaßnahme soll jetzt auf zwei Jahre verteilt werden. Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech begrüßt die neuen Pläne für den Umbau des Ehestorfer Heuwegs. Er sagte: „Die neue Baustellenplanung bringt für die Anwohner und Gewerbetreibenden im Ehestorfer Heuweg eine deutliche Verbesserung. Die Rudolf Steiner Schule, das Restaurant Grando Sukredo, der Jägerhof und das Berghotel Hamburg Blick werden während der gesamten Baumaßnahme mit dem Auto für Kunden, Schüler und Eltern erreichbar sein. Auch die Anwohner können ihre Grundstücke jederzeit mit dem Auto erreichen. Dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber der Ursprungsplanung.“

Die Grundinstandsetzung wird hierfür in zwei Bauabschnitte geteilt und auf die Jahre 2019 und 2020 verteilt. Diese werden jeweils gut ein halbes Jahr andauern. In diesen Bauzeiten sind die Grundstücke, die Rudolf Steiner Schule und die Gastronomie dann nur für Anwohner und Kunden erreichbar. Eine komplette Durchfahrung des Ehestorfer Heuwegs wird nicht möglich sein.

Der erste Bauabschnitt in 2019:
Hier wird der Ehestorfer Heuweg ab südlich der Schule, genauer Wulmsbergrund, bis zur Landesgrenze voll gesperrt. Die Fahrbahn und der Geh- und Radweg werden in diesem Bereich umgebaut und erneuert. Der nördliche Abschnitt, einschließlich der Rudolf Steiner Schule, das Restaurant Grando Sukredo und das Berghotel Hamburg Blick, werden von der Cuxhavener Straße das ganze Jahr durchgängig zu erreichen sein.

Der zweite Bauabschnitt in 2020:
In diesem Jahr wird der Ehestorfer Heuweg nördlich der Schule geteilt. Das bedeutet, die Schule, das Restaurant Grando Sukredo und Berghotel Hamburg Blick sind nur von Süden aus, also aus Richtung Landesgrenze, erreichbar. Der nördliche Bereich, bis ungefähr August- Schilcka Weg, ist Baustelle. Die Grundstücke und das Landgasthaus Jägerhof können für Anwohner und Gäste mit dem Auto von der Cuxhavener Straße aus angefahren werden

Diese aufwendige Baustellenplanung ist nötig, weil der Ehestorfer Heuweg einer grundlegenden Erneuerung bedarf. Die Geh- und Radwege sind sie in einem schlechten baulichen Zustand und entsprechen nicht mehr dem geforderten Standard. Sie stellen eine Gefahrenquelle für radfahrende Schüler dar. Auch die Fahrbahn und die Entwässerungseinrichtungen müssen dringend erneuert werden. Mithilfe der Baumaßnahe wird ein Unfallschwerpunkt entschärft und insbesondere für die Schüler der Rudolf-Steiner-Schule ein verkehrssicherer Schulweg hergestellt.

Aufgrund der Aufteilung in zwei Bauabschnitte am Ehestorfer Heuweg verschiebt sich die geplante Grundinstandsetzung der B75, Bremer Straße, um ein Jahr auf 2021. Die B75 wird im Jahr2020, aufgrund des Ausbaus der A7 nördlich der Anschlussstelle Hausbruch, als Ausweichstrecke für den Verkehr Richtung Norden benötigt.

Czech sagte abschließend: „Größere Baustellen bedeuten immer auch Einschränkungen für die Anwohner. Ich bin der Meinung, dass wir im Falle des Ehestorfer Heuwegs, nach vielen Gesprächen zwischen Behörde, Politik und Anwohnern, eine Lösung gefunden haben, die die Anwohner und Gewerbetreibenden im Ehestorfer Heuweg möglichst wenig belastet. Für diese gute Lösung nimmt die Stadt eine längere Bauzeit und deutlich höhere Kosten in Kauf. Ich finde dies aber gerechtfertigt. Verkehrssicherheit ist unabdingbar, die Straße muss umgebaut werden. Wir haben eine Lösung gefunden, mit der wir viele Sorgen beseitigen konnten, sicherlich nicht alle. Es bleibt dabei, eine Baustelle bleibt eine Baustelle.“

25Jul/18
B+R Neuwiedenthal_Rehrstieg_2

Zahl der Fahrradstellplätze am Bahnhof Neuwiedenthal verdoppelt

Die P + R-Betriebsgesellschaft hat eine neue Bike+Ride-Station direkt an der S3-Haltestelle Neuwiedenthal eröffnet. Die Anlage wurde komplett modernisiert und die Anzahl der Fahrradstellplätze auf insgesamt 518 mehr als verdoppelt. Der SPD Verkehrspolitiker und Wahlkreisabgeordnete Matthias Czech begrüßte diese Erweiterung. „Hamburg investiert hier am Bahnhof Neuwiedenthal rund 400.000 Euro in ein verbessertes Bike + Ride Angebot. Von den 500 Stellplätzen werden 226 als kostenpflichtige Plätze in Sammelschließanlagen angeboten. Diese sind besonders bei Pendlern beliebt, die ihr Rad dann während ihrer Arbeitszeit besser gesichert abstellen können. Die anderen 292 kostenlosen Stellplätze befinden sich an beiden Bahnhofsausgängen und sind großenteils überdacht. Dies ist neben der Angebotserweiterung bei der S-Bahn ein weiterer Baustein den ÖPNV attraktiver zu machen und so mehr Hamburger zum Umstieg vom Auto auf die Bahn zu bewegen.“

25Mai/18

Mehr Tempo 30 vor Schulen und Kitas

Der Eißendorfer Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech begrüßt die Ankündigung der Innenbehörde mehr Tempo 30 vor Schulen und Kitas einzuführen und so den erweiterten Spielraum der Straßenverkehrsordnung zu nutzen. Auf allen einspurigen Straßen, in denen weniger als 6 Busfahrten in der Zeit zwischen 7 und 8 Uhr stattfinden, soll zukünftig vor Schulen, Kitas und Pflegeeinrichtungen Tempo 30 möglich sein. Continue reading

07Mai/18

Deutliche Verbesserungen der S-Bahn-Anbindung von Harburg und Süderelbe

Die Bürgerschaft beschließt eine Verbesserung des S-Bahnanbindung unserer Region. Die Parlamentarier der Rot-Grünen Regierungsfraktion fordern den 5 Minuten Takt bis zur Station Harburg Rathaus unter der Woche bis 21 Uhr auszudehnen. Die SPD Bürgerschaftsabgeordneten aus dem Bezirk Harburg Matthias Czech und Sören Schumacher unterstützen diesen Antrag. Sören Schumacher, Wahlkreisabgeorneter aus Harburg, sagt hierzu: „Der Abschnitt  der Linien S3 und S31 zwischen Harburg und Hauptbahnhof gehört zu den am stärksten frequentierten S-Bahn-Strecken Hamburgs. Daher wollen wir  die Betriebszeiten der Linie S31 ausweiten. Diese soll zukünftig werktags bis circa 21 Uhr nach Harburg Rathaus fahren und so einen längeren 5-Minuten- Takt ermöglichen.“

Matthias Czech, Wahlkreisabgeordneter aus Süderelbe, ergänzt: „Werktags nutzen rund 130.000 Pendler die Strecke zwischen Harburg und Hauptbahnhof und die Fahrgastzahlen steigen seit einigen Jahren kontinuierlich. Um mehr Platz in den Zügen anbieten zu können, haben wir bereits beschlossen, dass es ab Dezember 2018 zu einer Ausweitung des Langzugeinsatzes auf der Linie S3 kommen wird. Ein Zug hat dann neun statt sechs Wagen. Bis Dezember 2019 wird der Langzugeinsatz in der Hauptverkehrszeit von sieben auf 14 Umläufe verdoppelt. Dies wird auch die angespannte Situation auf dem Abschnitt Neugraben – Harburg entlasten.“

Bereits Ende 2017 hatte die Bürgerschaft beantragt, die S-Bahntrasse zwischen dem Hauptbahnhof und Harburg technisch so umzurüsten, dass ein Betrieb mit kürzeren Taktzeiten als 5- Minuten möglich wird. Hierzu werden Weichen umgebaut und Stromversorgung und Signale erneuert. Rund 29 Millionen Euro werden hierfür investiert. Schumacher führt aus: „Um drei Züge innerhalb von 10 Minuten fahren zu lassen, soll die Linie S32 eingerichtet wenden. Ab 2021 werden im Berufsverkehr dann drei Züge innerhalb von zehn Minuten zwischen Harburg und der City fahren und die vollen Bahnen weiter entlasten. Hier investieren wir kräftig in die Zukunft, um den ÖPNV für den wachsenden Süden Hamburgs fit zu machen.“

Czech erklärt abschließend: „Auch mit Einführung der S32 nach Harburg werden wir den Langzugeinsatz auf der Linie S3 aufrecht erhalten. Denn wir wollen Angebotsengpässen, insbesondere im Abschnitt zwischen Neugraben und Harburg Rathaus, vorbeugen. Deshalb sollen auch zusätzlich zehn weitere Fahrzeuge gekauft werden. So haben wir ausreichend Fahrzeuge für Langzüge und die S32.  Durch die Neubaugebiete in Neugraben und Fischbek rechnen wir mit weiter steigenden Fahrgastzahlen in den 2020er-Jahren und können so ein zusätzliches, nachfragegerechtes Verkehrsangebot umsetzen.“

26Feb/18

Groko wird gute Politik für Deutschland machen

Der SPD Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech begrüßt den mit der CDU/CSU ausgehandelten Koalitionsvertrag. Czech sagte: „Wir haben mit diesem Koalitionsvertrag viel für Familien und Kinder erreicht. Es wird einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für alle Kinder im Grundschulalter geben. Zwei Milliarden Euro wird der Bund daher für Investitionen in Ganztagsschul- und Betreuungsangebote zur Verfügung stellen. Damit werden wir Bildungs- und Betreuungsangebote für alle Schülerinnen und Schüler verbessert. Das Kindergeld soll bis 2021 in zwei Teilschritten pro Kind um 25 Euro pro Monat erhöht werden und zur Entlastung einkommensschwacher Familien, insbesondere auch Alleinerziehender, wird der Kinderzuschlag ansteigen. Zusätzlich sollen die Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden. Was man auf den ersten Blick als Selbstverständlichkeit ansehen würde, stellt in Wahrheit ein von uns schon lange gefordertes Element des Kinderschutzes dar, so dass in Zukunft. die Rechtssprechung zwingend auch vom Kinde aus betrachtet werden wird.“

Czech lobte weiter die geplanten Verbesserungen für Arbeitnehmer. So soll der Missbrauch bei den befristeten Arbeitsverträgen abgeschafft werden. Arbeitgeber dürfen zukünftig nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen. Diese Befristung eines Arbeitsvertrages ohne einen sachlichen Grundes ist auch nur noch für die Gesamtdauer von maximal 18 Monaten zulässig. Innerhalb dieses Zeitraums wird nur eine einmalige Verlängerung möglich sein.

Mit dem Rechtsanspruch auf Rückkehr in die vorherige Arbeitszeit sollen vor allem Frauen, nach einer Familienphase in Teilzeit, in ihre alte Arbeitszeit zurückkehren können, um so ihre beruflichen Pläne besser zu verwirklichen.
Auch finanzielle Verbesserungen für die kleinen und mittleren Einkommen sind geplant. So soll die Parität bei den Beiträgen zur gesetzlichen Krankenversicherung wiederhergestellt werden. Die Beiträge zur Krankenversicherung werden wieder in gleichem Maße von Arbeitgebern und Beschäftigten geleistet und so die Arbeitnehmer entlasten. Der Solidaritätszuschlag für Beschäftigte mit kleinen und mittleren Einkommen soll entfallen und um kleine Selbständige, wie zum Beispiel Kuriere, zu entlasten, soll die Bemessungsgrundlage für die Mindestkrankenversicherungsbeiträge auf 1150 Euro nahezu halbiert werden.

Abschließend sagte Czech: „Auch die Beschlüsse, die in meinem Arbeitsfeld Verkehrspolitik gefasst wurden, begrüße ich sehr. Eine Privatisierung der Straßeninfrastruktur und der Infrastrukturgesellschaft-Verkehr bleibt ausgeschlossen. Die Lkw-Maut für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen soll zügig auf alle Bundesstraßen ausgedehnt werden. Eine Privatisierung der Bahn wird abgelehnt. Schienennetz und die Stationen sind weiter Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Somit werden Entscheidungen über den Erhalt und Ausbau des Netzes frei von Gewinninteressen privater Dritter gefällt werden können. Ich kann den SPD- Mitgliedern daher nur empfehlen, beim Mitgliedervotum für eine Koalition mit der CDU/CSU zu stimmen.“

13Feb/18

Valentinsgrüße vom Abgeordneten

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech nahm den bevorstehenden Valentinstag zum Anlass, um am letzten Sonnabend zusammen mit dem Team seines Abgeordnetenbüros in der Neugrabener Marktpassage Valentinsgrüße zu verteilen und dabei mit den Marktbesuchern ins Gespräch zu kommen.

Das große Thema bei den Gesprächen vor Ort war natürlich die Goko- Verhandlung und die Diskussion um Martin Schulz, es gab aber seitens der Bürger auch zahlreiche Fragen zur aktuellen Politik und Hinweise auf Probleme im Stadtteil.

Ein positives Feedback der Passanten gab es besonders zur Diskussion mit dem Fraktionsvorsitzenden Andreas Dressel am 30. Januar im BGZ. Etliche Themen aus dieser Diskussion wurden wieder aufgegriffen. Beklagt wurden abermals die vollen S- Bahnen zur Hauptverkehrszeit. Durch die Neubaugebiete im Stadtteil wird mit weiter wachsenden Fahrgastzahlen gerechnet. Czech verwies darauf, dass die Bestellung von neuen S-Bahnzügen leider immer nur mit dem Abschluss des S-Bahnvertrages möglich ist. Der letzte Vertrag sei 2013 abgeschlossen worden und der Senat habe in diesem Zusammenhang auch 60 neue Züge bestellt, um den teils sehr veralteten Wagenpark zu erneuern und zusätzliche Kapazitäten für die Linien S3 und die geplante S4 bereit zu stellen. Zusätzlich würden auch die älteren Züge zur Verstärkung länger in Betrieb bleiben. Ende dieses Jahres werden die ersten Züge eintreffen und dann den Langzugbetrieb zwischen Neugraben und dem Hauptbahnhof in der Hauptverkehrszeit ermöglichen.

Abschließend sagte Czech: “Die Gespräche vor Ort im Stadtteil sind für meine politische Arbeit sehr wichtig. So bekomme ich schneller ein Feedback, welche Bereiche unserer Politik gut ankommen und wo der Schuh noch drückt. Als Wahlkreisabgeordneter möchte ich regelmäßig für den Bürger ansprechbar  sein, um Probleme und Fragen schnell aufzunehmen.“

28Nov/17

Stadtrad zukünftig auch für Neugraben?

Das Stadtrad Leihsystem wird zurzeit neu ausgeschrieben. Bei dieser Ausschreibung ist vom Senat auch der Anforderungskatalog an das System erweitert worden. Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech begrüßt die geplanten Erweiterungen bei Stadtrad. „Die Anzahl der Stadtradstationen soll um 145 Stationen erweitert werden und so zukünftig fast das gesamte Stadtgebiet abdecken“, lobt Czech den Senat.

Die neuen Stationen sollen basierend auf der zu erwartenden Nachfrage in den Stadtteilen angesiedelt werden. Hierzu werden die Einwohnerdichte und Arbeitsplatzkonzentrationen betrachtet. Stadtteilzentren, U- und S- Bahnhöfe sowie größere Umsteigepunkte im Busnetz sollen ebenfalls bevorzugt mit neuen Stadtradstationen eingebunden werden.
HVV-Abonnenten sollen Tarifvergünstigungen erhalten und die Ausleihe der Räder soll auch mit einem HVV- e-Ticket oder der switchh Kundenkarte möglich sein. Die Stadtradflotte soll zusätzlich um elektrisch unterstützte Lastenräder, sogenannte Lastenpedelecs, erweitert werden. Mit diesen können auch Kinder transportiert werden.

Czech sagte, „Wir bekommen hier in Neugraben in den nächsten Jahren zwei große Neubaugebiete direkt am Stadtrand zu Neu Wulmstorf, den Fischbeker Heidbrook mit ca. 1200 Wohneinheiten und den Fischbeker Reethen mit ca. 2000 Wohneinheiten, das werden in Summe ca. 7000 neue Einwohner sein. Diese Gebiete werden auch mit einer Buslinie an den Bahnhof Neugraben angebunden, aber die Distanz zwischen den Neubaugebieten und dem Bahnhof bzw. Neugrabener Zentrum beträgt mit knapp 4 km eine ideale Fahrraddistanz. Somit ist Stadtrad eine gute Alternative zum eigenen PKW, sowohl um den Bahnhof zu erreichen, als auch zum Einkauf in der Neugrabener Marktpassage. Die beiden bestehenden großen Wohngebiete Sandbek und Neuwiedenthal würden auch sehr von einem Stadtradangebot profitieren. Zusätzlich haben wir in Süderelbe die drei S- Bahnhöfe Fischbek, Neugraben und Neuwiedenthal als Umsteigepunkte vom Rad in den HVV zu bieten. Daher werde ich mich dafür einsetzen, dass Neugraben in den nächsten Jahren in das Stadtradnetz eingebunden wird.“

04Aug/17

Bessere Straßen für Harburg, 44 Kilometer Bezirksstraßen seit 2011 saniert.

Der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech begrüßt die Fortschritte der letzten Jahre in der Straßensanierung. Er sagte: „Der Sanierungsstau auf Harburgs Straßen wird immer weiter aufgelöst. Wir haben seit 2011 die Sanierung der Straßen mit Hochdruck in Angriff genommen und auch in dieser Legislaturperiode geht es gut voran. So werden wir Ende des Jahres allein hier im Bezirk 16 Kilometer Bezirksstraßen und 18 Kilometer Hauptverkehrsstraßen saniert haben. Von 2011 bis 2015 waren es auch schon 28 Kilometer Bezirksstraßen, die saniert wurden.“ Continue reading

12Dez/16

Bürgerschaft stellt zusätzliches Geld für Barrierefreiheit bereit.

Die Bürgerschaft will die Bezirke unterstützen, Hamburg barrierefreier zu machen. Sie stellt hierzu jährlich 1 Million Euro für kleinere Umbauten bereit. Der Harburger Verkehrspolitiker Matthias Czech unterstützt diesen Antrag in der Bürgerschaft. Czech sagte hierzu: „Oft können schon kleine Umbauten den Alltag von behinderten Menschen erleichtern. Das Absenken von Bordsteinen, der Austausch normaler Gehwegplatten gegen tastbare profilierte Leitsysteme für Sehbehinderte oder das Aufstellen einer seniorengerechten niedrigen Bank kann eine schnelle Hilfe sein Continue reading