Bericht aus der Bürgerschaft vom 6. Juli 2022

Ich heiße Sie erneut herzlich zu meinem regelmäßigen Bericht aus der Hamburgischen Bürgerschaft Willkommen. Diesmal möchte ich in meinem Bericht Themen aus dem Politikfeld Stadtentwicklung und Schule herausgreifen und genauer beleuchten:

Ich berichte über die Themen Einweihung des Quartierseinganges und Richtfest für Wohngebäude im Vogelkamp Neugraben, Hamburgs finanzielle Unterstützung für den Sport und den Ferienpass. Download als PDF

Bericht aus der Bürgerschaft 13. Juni 2020

Quelle: Matthias Czech

Sehr geehrte Damen und Herren,
erneut heiße ich Sie herzlich Willkommen zu meinem regelmäßigen Bericht aus der Hamburgischen Bürgerschaft. Wie Sie wissen, bin ich Mitglied in den Ausschüssen für Stadtentwicklung, Schule sowie Verkehr. Diesmal möchte ich in meinem Bericht Themen aus dem Politikfeld Stadtentwicklung herausgreifen und genauer beleuchten:
Ich werde hierbei vor allem über die Themen Süderelbe-Archiv und Forderungen der CDU zur Öffnung der Alten Süderelbe berichten. Continue reading

Bürgerschaft unterstütz Süderelbe-Archiv bei der Ausstattung am neuen Standort

Wiederaufgebautes Schulhaus Der Wiederaufbau des denkmalgeschützten Dorfschulgebäudes an der Cuxhavener Straße 400 nähert sich seiner Fertigstellung. In das Dachgeschoss des ehemaligen Schulhauses wird das Süderelbe-Archiv einziehen. Die Geschichtswerkstatt ist bisher in der Bücherhalle am Neugrabener Markt beheimatet, dort aber räumlich sehr beengt.

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech (SPD) freut sich über den neuen Standort. „Unsere Geschichtswerkstatt sammelt und archiviert Berichte von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, historische Fotos und Karten, Bücher und Zeitungen aus dem historischen Bezirk Süderelbe. Der Sammlungsbestand der Geschichtswerkstatt wird in Zukunft durch zahlreiche Sammlungsschenkungen umfangreich erweitert werden. Daher passt es gut, dass das Süderelbe-Archiv nun in neuen, großen und hellen Räumen die Möglichkeit bekommt, seine Sammlung besser präsentieren zu können. Continue reading

Wir brauchen endlich klare Perspektiven für die Elbe und den Süderelberaum – und keine politischen Spielchen

Seit Jahren gibt es Streit zwischen Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein bezüglich der Verbringung des aus der Nordsee kommenden und sich im Hamburger Bereich der Tideelbe ablagerndem Sedimentes. Verbringung zurück in die Nordsee ist notwendig, da anderenfalls die Fahrrinnentiefe der Elbe und damit die Erreichbarkeit des Hamburger Hafens nicht mehr erhalten bleiben würde.

Dieses endlich zu durchbrechen, also langfristige Vereinbarungen zwischen den Ländern und dem Bund zu treffen, führte 2016 zur Gründung der Kooperationsplattform Forum Tideelbe. Das Ziel des Forums war, eine nachhaltige Entwicklung der Tideelbe zu fördern und erstmals abschließend zu prüfen, ob es Maßnahmen geben kann, der Tideelebe wieder mehr Raum zu geben, um so die Fließgeschwindigkeit der Tideelbe zu senken und damit das Sedimentaufkommen zu reduzieren. Und damit auch das Volumen der notwendigen Verbringungen zurück in die Nordsee. Über 50 Organisationen aus den Ländern und dem Bund waren beteiligt. Nach jahrelangen Prüfungen von fast 30 denkbaren Maßnahmen kam das Forum 2020 zum Ergebnis, dass nur drei Maßnahmen weiter zu prüfen seien, wobei nur zwei – die Öffnung der Alten SÜDERELBE und die Öffnung der HASELDORFER Marsch – spürbare Auswirkungen auf die Unterelbe haben könnten. Ob diese Maßnahmen auch tatsächlich sinnvoll wären, dazu hat der Bericht keine Aussagen gemacht. Gerade hinsichtlich der Alten SÜDERELBE gibt es sehr viel offene Fragen und Bedenken. Diese für die Natur und Umwelt wichtige Gewässer hat in seiner jetzigen Form u.a. eine enorme Bedeutung für den Obstbau der Region, aber auch für den Binnenwasserschutz. Continue reading

05Mai/22

Bericht aus der Bürgerschaft 5. Mai 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,
erneut heiße ich Sie herzlich zu meinem regelmäßigen Bericht aus der Hamburgischen Bürgerschaft willkommen. Wie Sie wissen, bin ich Mitglied in den Ausschüssen für Stadtentwicklung, Schule und Verkehr. Ich möchte in meinem Bericht je ein Thema aus diesen Politikfeldern herausgreifen und genauer beleuchten: Sie können diesen hier auch als PDF downloaden.
Ich werde diesmal über die Themen Wohnen in Hamburg, das Bildungshaus an der Stadtteilschule Fischbek, die Zusage für die S32 ab 2027 durch die DB und darüber hinaus über das Auslaufen der Corona-Maßnahmen in Hamburg durch die Rot-Grüne Fraktion berichten. Continue reading

22Apr/22

Bildungshaus Neubau für 14 Millionen Euro mit viel Transparenz an der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg

Symbolfoto Bildungshaus

Symbolfoto Bildungshaus, Quelle: Schulbau Hamburg

Die Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg am Standort „Am Heidrand“ wird ein neues Grundschulgebäude bekommen. Dieses Bildungshaus wird neben der Grundschule auch die Kita beheimaten. Bei der Planung des Klassenhauses kam es zu Unstimmigkeiten zwischen einigen Eltern der Grundschule und Schulbau Hamburg, woraufhin der Elternrat der Schule die Wahlkreisabgeordneten aus Süderelbe zu einem Gespräch einlud. Der Wahlkreisabgeordnete und Schulpolitiker Matthias Czech (SPD) sicherte nach dem Gespräch zu, die Kritikpunkte des Elternrats in die Schulbehörde zu transportieren.

Matthias Czech erläuterte: „Das pädagogische Konzept der Schule benötigt die optische Durchlässigkeit zwischen Klassenräumen und Fluren. Dieses sieht vor, dass die Lehrer im Schulalltag die Möglichkeit haben, Kleingruppen zum eigenständigen Arbeiten in die Flure setzen zu können. Dafür werden die Flure extra breit gebaut, um genug Platz zum Arbeiten zu bieten. Continue reading

23Mrz/22

Wahlkreisabgeordnete diskutieren mit Elternrat

Der Elternrat der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg hatte am vergangenen Montag die Wahlkreisabgeordneten aus der Bürgerschaft für Süderelbe zu einem Dialog zum Neubau eines Grundschulgebäudes am Standort Falkenberg eingeladen. Dort soll ein Grundschulneubau mit einer Kindertagesstätte errichtet werden. Der Elternrat beklagte, dass wichtige Punkte aus dem pädagogischen Konzept der Schule in den Bauplänen keine Berücksichtigung finden. Er lud die Wahlkreisabgeordneten ein, sich vor Ort ein Bild zu machen und diese über die Baupläne und das pädagogische Konzept der Schule zu informieren.

Der Bürgerschaftsabgeordnete und Schulpolitiker Matthias Czech (SPD) begrüßte generell den Neubau und lobte das dazugehörige pädagogische Konzept. Er sicherte nach dem Gespräch zu, die Kritikpunkte des Elternrats in die Schulbehörde zu transportieren und sagte: „Die Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg bekommt erneut ein beeindruckendes neues Gebäude. Dieses neue Lernhaus, das Kita sowie Vor- und Grundschule integriert, wird an die individuellen Bedürfnisse der künftigen Nutzerinnen und Nutzer angepasst. Die Vorstellungen der Schule und damit natürlich auch die Ideen des Elternrates sind Grundlage der Planungen. Ich freue mich über das Engagement der Eltern. Ihre Bedenken über die endgültige Gestaltung des neuen Gebäudes werde ich an Schulbau Hamburg weitergeben.“

10Mrz/22

Deckschichtsanierung des Marschkamper Deichs nur Übergangsmaßnahme

Die Anwohner im Marschkamper Deich klagen seit längerem über eine stark zugenommene Verkehrsbelastung in der Straße und damit auch über mehr Lärm und Erschütterungen. Vor einigen Wochen teilte der Landesbetrieb Straßen Brücken und Gewässer (LSBG) mit, dass im Frühjahr eine Deckschichtsanierung der Straße erfolgen soll und die Belastung der Anwohner damit gemindert wird. In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage erläutertet der Senat nun auch einige Hintergründe.

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech (SPD) sagte dazu: „Wir hatten, durch die Sanierung der K 39 von Borstel in Richtung Cranz im Landkreis Stade und damit verbundenen Sperrungen, Ausweichverkehre über den Marschkamper Deich. Continue reading

Zwei neue Schöpfwerke zum Schutz vor Flut und Starkregen

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen setzen sich in einem gemeinsamen Antrag für den Bau von zwei neuen Schöpfwerken ein, um den Süden Hamburgs bei Starkregenereignissen besser vor Überflutungen zu schützen. Der Wahlkreisabgeordnete für Süderelbe Matthias Czech (SPD) erläutert den Antrag genauer. „Im Juli letzten Jahres mussten wir leider miterleben, dass Starkregenereignisse auch in Deutschland zu katastrophalen Überflutungen führen können. Die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mussten unter Sturzfluten leiden, die durch langanhaltenden Starkregen ausgelöst wurde. Diese Starkregen nehmen bedingt durch den Klimawandel zu und sind nicht vorhersagbar. Sie sind auch nicht örtlich begrenzt und können somit jede Gemeinde in Deutschland treffen, daher müssen wir uns auch in Hamburg auf diese Wetterextreme einstellen und Vorsorge treffen. Dies tun wir mit unserem Antrag.“ Continue reading

30Nov/21

StadtRAD-Ausbau schreitet in Harburg voran

Foto Stadträder in Hamburg

Von MissyWegner – Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9924523

Die Hamburger Verkehrsbehörde hat über den aktuellen Ausbaustand des StadtRAD-Systems und die Planungen für neue Stationen informiert. Aktuell gibt es in Hamburg 277 Ausleihpunkte, davon 15 im Bezirk Harburg. In den letzten drei Jahren wurden im Durchschnitt täglich 6600 Räder ausgeliehen.

Der Harburger Verkehrspolitiker und Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech führt hierzu aus: „Im letzten Jahr ist das StadtRAD mit der Eröffnung der Station ‘Quartiersmitte‘ im Fischbeker Heidbrook endlich auch in Süderelbe angekommen. Dies wird sich in den beiden nächsten Jahren fortsetzen, 8 neue Ausleihstationen werden in Neugraben-Fischbek und Hausbruch entstehen. Alle drei S-Bahnhöfe werden ausgerüstet, Neugraben erhält sogar nördlich und südlich des Bahnhofs jeweils eine Station. Weiter sind am Rehrstieg, Neugrabener Markt, im Vogelkamp und im Fischbeker Heidbrook Stationen geplant. Auch in die anderen Harburger Randbereiche wird das StadtRAD weiter vorrücken, so sind im Hanhoopsfeld, am Sinstorfer Kirchweg, Ernst-Bergeest-Weg und Hainholzweg Ausleihpunkte geplant. Insgesamt werden in Hamburg ca. 100 neuen StadtRAD-Stationen geplant.“

Mit dem seit 2019 neuen und ausgeweiteten StadtRAD-Konzept werden StadtRAD-Stationen in ganz Hamburg vor allem Bahnhöfe und Stadtteilzentren errichtet. So soll zukünftig fast das gesamte Stadtgebiet erschlossen werden. 63 Ausleihstationen wurden seit 2019 neu eingerichtet. 536.000 Kundinnen und Kunden sind inzwischen beim StadtRAD-System registriert. Die Stationen im Vogelkamp und auf der Südseite des Bahnhofs Neugraben sind in der Planung am weitesten fortgeschritten und werden höchstwahrscheinlich als erstes umgesetzt werden können.

Matthias Czech schloss: „Der konsequente Ausbau des StadtRAD-Netzes auch in den Randgebieten der Stadt bietet dort eine Alternative zum Auto für kurze Strecken und ergänzt das ÖPNV-Angebot, welches wir gleichzeitig weiter ausbauen werden. Wir wollen in Hamburg eine Verkehrswende durchführen, alternativen zum eigenen Auto anbieten und den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen deutlich reduzieren. Das StadtRAD-System leistet hierzu einen Beitrag, wenn es flächendeckend angeboten wird.“