Tempo 30 vor KiTa Wunderland eingerichtet

Tempo30, Foto Uwe-Milhan

Tempo30 vor KiTa Wunderland, Foto Uwe-Milhan

Die Innenbehörde hat vor der KiTa Wunderland in der Francoper Straße Tempo 30 angeordnet. Damit soll die Verkehrssicherheit der Kinder beim Bringen und Abholen verbessert werden. Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech (SPD) begrüßt die Einrichtung von Tempo 30, er sagte: „Ich freue mich sehr, dass die Innenbehörde dem Wunsch der Bezirksversammlung gefolgt ist und vor der KiTa Wunderland Tempo 30 angeordnet hat. Ich hatte mich zusammen mit unserer Bezirksfraktion für Tempo 30 an dieser Stelle eingesetzt. Die Bezirksversammlung hatte im Februar auf Initiative der SPD einen Antrag beschlossen, der Tempo 30 vor der KiTa Wunderland fordert. Diesen Antrag habe ich zusätzlich in mehreren Gesprächen in den Behörden unterstützt.“ Continue reading

25Jun/19

Bürgerschaftsabgeordneter im Gespräch in der Marktpassage

Matthias Czech und Büroteam

Matthias Czech und Büroteam

 Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech (SPD) besuchte im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Bürgerschaftsabgeordneter vor Ort“ am vergangenen Sonnabend zusammen mit dem Team seines Abgeordnetenbüros den Neugrabener Wochenmarkt und die Marktpassage. An seinem Infostand führte er zahlreiche Gespräche mit Passanten und Marktbesuchern. Continue reading

18Jun/19

Bürgerschaftsabgeordneter vor Ort

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordneten Matthias Czech (SPD) besucht am Sonnabend den 22. Juni unter dem Motto „Abgeordneter im Gespräch“ den Neugrabener Wochenmarkt und die Neugrabener Marktpassage. Ab 10 Uhr wird er mit seinem Team an seinen Infostand ein offenes Ohr für Wünsche, Probleme und Kritik haben. Matthias Czech freut sich auf spannende und konstruktive Gespräche vor Ort mit den Passanten.

29Mai/19

Hamburg schließt weiße Flecken im DSL- Netz

Breitbandversorgung Süderelbe

Breitbandversorgung Süderelbe, Quelle BMVI Breitbandatlas

Nur noch ein bis zwei Prozent der Hamburger Haushalte haben einen Internetanschluss mit einer Übertragungsrate von weniger als 30 MBit/s. Diese sogenannten „weißen Flecken“ im DSL Netzt wurden bisher von den Telekommunikationsunternehmen nicht erschlossen, da die Kosten für diesen Ausbau für die Anbieter nicht wirtschaftlich waren. Hamburg hat nun zusammen mit dem Bund ein Förderverfahren gestartet, um diese letzten „weißen Flecke“ zu erschließen. Bis 2021 werden von Land und Bund rund 6,5 Millionen Euro Investiert, um für rund 9.300 Haushalte und 1.000 Unternehmen eine Leistung von mindestens 50 MBit/s bis hin zu über 100 MBit/s bereitzustellen. 60 Kilometer Tiefbau sind nötig, um diese letzten unterversorgten Gebiete in Hamburg zu versorgen. Hierüber hat die Stadt jetzt mit der Deutschen Telekom einen Vertrag abgeschlossen. Continue reading

30Apr/19

Bürgerschaft unterstützt neuen Begegnungsraum in Neugraben

Das Kulturhaus Süderelbe wird den ehemaligen IBA- Raum im BGZ Neugraben zu einem Begegnungsraum für den Stadtteil umgestalten. Dazu muss der Raum umgebaut werden und soll auch eine Küche und eine Bühne für Theateraufführungen und musikalische Darbietungen erhalten. Die Bürgerschaft unterstützt auf Antrag der Fraktionen von SPD und GRÜNE die Herrichtung des Raumes und die Anschaffung einer flexibel gestaltbaren Bühne inklusive technischer Ausstattung mit insgesamt 60.000 Euro aus dem Sanierungsfonds.

Foto Matthias Czech beim Flüchtlingscafé
Matthias Czech beim Flüchtlingscafé
1.Karin Skirde 2.Peter Woldeck 3.Ingrid Manheim 4.Matthias Czech 5.Sigrid Waschull 6.Pastorin Bettina von Thun 7.Kerstin Böhm 8.Mechthild Löpcker 9.Marketta Eksymä -Winkelmann (Kulturhaus Süderelbe)

Continue reading

15Apr/19

Tempo 30 vor der KiTa Francooper Straße

Die Innenbehörde hat der Bezirksversammlung Harburg mitgeteilt, dass sie dem Antrag vor der KiTa Wunderland in der Francooper Straße Tempo 30 einzuführen, zustimmt. Dieses hatte die SPD- Fraktion der Bezirksversammlung im Februar in einem Antrag gefordert. Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech (SPD) unterstützte den Antrag zusätzlich in mehreren Gesprächen gegenüber der Behörde.

Die Fußwegsituation vor der KiTa

Matthias Czech zeigte sich sehr erfreut über die Zusage der Behörde. Er sagte: „Die Bezirksversammlung hat schon seit einigen Jahren gefordert, in der Francooper Straße Tempo 30 einzuführen. Bei der Francoper Straße handelt es sich um einen viel genutzten Schulweg. Die Fußwege sind so schmal, dass Kinder mit ihren Fahrrädern auf der Straße fahren müssen. Die Situation vor der KiTa Wunderland ist außergewöhnlich. Das Problem ist, dass die Francooper Straße in dem Abschnitt, in dem auch die Kita liegt, auf der Straßenseite der Kita keinen Fußweg hat. Das bedeutet, dass Eltern, die ihre Kinder ohne Auto bringen, auf jeden Fall die Francooper Straße an der Kita überqueren müssen. Diese unübersichtliche und potentiell gefährliche Situation wollten wir für die Familien entschärfen.“

In der Vergangenheit hatte die Innenbehörde Tempo 30 aus rechtlichen Gründen abgelehnt. Durch die Änderung der StVO im letzen Jahr eröffnen sich jetzt aber neue Perspektiven. Eine Verordnung der Bundesregierung ermöglicht eine erweiterte Einführung von Tempo 30 vor Kindergärten und Schulen auch auf Hauptstraßen. Hamburg hat darauf hin eine Richtlinie erlassen, die die Voraussetzungen zur Anordnung von Tempo- 30 -Strecken vor sozialen Einrichtungen regelt. Diese wägt auch die Interessen des ÖPNV ab. Danach ist Tempo 30, bei einer Bustaktung von mehr als 12 Fahrten pro Stunde in der Straße, ausgeschlossen.

Da diese Busfrequenz aber zur Hauptverkehrszeit in der Francooper Straße erreicht wird, wurde hier Tempo 30 nicht intensiver geprüft. Aufgrund des Antrags der Bezirksversammlung und der Fürsprache des Verkehrspolitikers Czech prüfte die Verkehrsbehörde jedoch die besondere Verkehrssituation vor der KiTa in der Fracooper Straße und führte mit dem HVV Gespräche über eine Ausnahmeregelung. Der HVV stimmte dieser zu. Daher kann jetzt eine Tempo- 30-Strecke auf einem 300 Meter Abschnitt vor der KiTa eingerichtet werden. Diese soll im Zeitrahmen von 06.00 h bis 19.00 Uhr gelten. Die Verkehrsbehörde will Tempo 30 jetzt zügig vor der KiTa Wunderland umsetzen und das zuständige Polizeikommissariat wird die Einhaltung überwachen.

28Jan/19

Die A26 kommt – Diskussion mit Staatsrat Andreas Rieckhof

Auf Einladung des Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech besucht der Staatsrat Andreas Rieckhof am Mittwoch, 6.Februar, Neugraben. Auf der öffentlichen Diskussionsveranstaltung zur A26 wird Staatsrat Rieckhof die beschlossenen Planungen erläutern. Nach der Einigung des Hamburger Senats mit den Umweltverbänden wird der Planfeststellungsbeschluss nun öffentlich ausgelegt und erste vorbereitende Arbeiten an der Trasse starten noch in diesem Winter. Matthias Czech sagte: „Endlich ist es Realität geworden: Die A26 wird kommen. Mit der Realisierung der A26 erhoffe ich mir eine deutliche Entlastung der B73 vom Lkw-Verkehr. Transporte aus und in den Hafen führen dann über die neue Autobahn nicht mehr mitten durch unsere Wohngebiete.“

Continue reading
22Jan/19

Bürgerschaft unterstützt Vereine und Institutionen in Süderelbe

Foto Spielbank
Foto Wikipedia: CC BY-SA 3.0, Link

Auf Initiative der Regierungsfraktionen von SPD und Grünen unterstützt die Hamburgische Bürgerschaft mit rund 20.000 Euro aus den so genannten Tronc-Mitteln verschiedene Vereine und Institutionen in Süderelbe. Gefördert werden Projekte aus den Bereichen Kultur, Sport, Kinder, Jugend und Soziales. Die Bürgerschafts- und Wahlkreisabgeordneten Matthias Czech und Jasmin Janzen (beide SPD) freuen sich, auf diese Weise vielfältige Projekte in den Stadtteilen voranbringen zu können.

Matthias Czech sagte: „Dieses Mal können wir mit den Tronc-Mitteln 10 Projekte in Süderelbe fördern. Im Bereich der Kinder und Jugendarbeit unterstützen wir das Spielhaus Neuwiedenthal bei der Anschaffung von Spielfahrzeugen. Bei der ökologischen Jungend- und Bildungsarbeit erhalten die NABU-Gruppe Süd und das Naturschutz-Infohaus Fischbeker Heide Gelder für Mikroskope und Küchenausstattung. Der Eißendorfer Schützenverein möchte seine Jugendarbeit intensivieren und bekommt einen Zuschuss für seinen neuen elektronischen Schießstand.“

Continue reading
01Dez/18

Senat bestätigt S32 und neue S-Bahnzüge

S-Bahn Baureihe 490

Quelle: Wikipedia – Melkersson [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons

Im Herbst hatte die Hamburgische Bürgerschaft den der Senat aufgefordert, Maßnahmen zu treffen, dass in Zukunft der Betrieb einer dritten Linie neben der S3 und der S31 von Harburg zum Hauptbahnhof möglich wird. Der Senat konnte nun erfreulicherweise mitteilen, dass von Regierungsseite alles unternommen wurde, um dies möglich zu machen.

Der Senat berichtet der Bürgerschaft aktuell, dass die S-Bahn Hamburg zusammen mit der DB Netz mit Hochdruck an der technischen Infrastruktur zwischen Hauptbahnhof und Harburg Rathaus arbeitet. Hier müssen Weichen, Schalt- und Signaltechnik ausgebaut werden, um die technischen Voraussetzungen für eine dritte S-Bahnlinie zu schaffen. Weiter wird der Senat auch den Verkehrswegevertrag 2018 – 2033 voll ausschöpfen und die Option auf weitere 10 S-Bahnzüge nutzen. Continue reading

15Nov/18

Neuplanung der Baustelle Ehestorfer Heuweg – bessere Zugänglichkeit für Anwohner und Gewerbe

Die für das nächste Jahr geplante Baustelle, mit einer Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs, wurde von der Wirtschaftsbehörde überplant. Das neue Konzept wurde heute in einer Pressekonferenz vorgestellt. Die Baumaßnahme soll jetzt auf zwei Jahre verteilt werden. Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech begrüßt die neuen Pläne für den Umbau des Ehestorfer Heuwegs. Er sagte: „Die neue Baustellenplanung bringt für die Anwohner und Gewerbetreibenden im Ehestorfer Heuweg eine deutliche Verbesserung. Die Rudolf Steiner Schule, das Restaurant Grando Sukredo, der Jägerhof und das Berghotel Hamburg Blick werden während der gesamten Baumaßnahme mit dem Auto für Kunden, Schüler und Eltern erreichbar sein. Auch die Anwohner können ihre Grundstücke jederzeit mit dem Auto erreichen. Dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber der Ursprungsplanung.“ Continue reading