Rabe-Czech-Schuldiskussion_22-10-2018Die Schulen im Raum Neugraben- Fischbek sollen in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden. Dies kündigte der Hamburger Schulsenator Ties Rabe auf einer Diskussion am vergangenen Montag an. Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech hatte zu dieser Diskussion in die neue Aula der Stadtteilschule Fischbek Falkenberg eingeladen. Die angeregte Diskussion in der gut besuchten Veranstaltung schwenkte nach einem allgemeinen Teil relativ schnell auf die Schulversorgung im Stadtteil um. Matthias Czech führte hierzu aus: „Durch die Neubaugebiete Vogelkamp, Fischbeker Heidbrook und Fischbeker Reethen werden in den nächsten Jahren rund 12.000 Menschen neu in den Stadtteil ziehen, unter ihnen auch viele Kinder. Dies stellt die Neugrabener Schulen vor die große Herausforderung, diese wachsenden Schülerzahlen aufzunehmen. Wir müssen uns hier frühzeitig auf diesen Schülerzuwachs einstellen und die nötigen zusätzlichen Kapazitäten an den Schulen planen.“ Der Senator Ties Rabe ergänzte: „Wir wollen, dass alle Kinder gute Schulen besuchen können. Wir haben deshalb die Investitionen in den Schulbau deutlich gesteigert und werden in Süderelbe sechs Grundschulen um insgesamt neun Klassen pro Jahrgang erweitern. Zudem wird ein neuer Schulcampus gegründet, der Gymnasium und Stadtteilschule verbindet.“

Der Rabe teilte mit, dass sich seine Behörde gut auf diesen Schülerzuwachs vorbereite. Die Grundschulen im Stadtteil hätten für die nächsten Jahre noch Kapazitäten die zusätzlichen Schüler aufzunehmen. Parallel dazu sollen alle Grundschulen der Region ausgebaut werden. Hierfür stehen Investitionen von zusätzlich rund 20 bis 25 Millionen Euro bereit. Durch diesen Ausbau sollen ab dem Schuljahr 2022 aufwachsend bis zum Schuljahr 2024 bis zu 31 Klassen in jeden Jahrgang aufgenommen werden können. Geplant ist die Grundschule am Johannisland, die Grundschule Ohrnsweg und die Grundschule Neugraben auf jeweils sechs Züge auszubauen. Darüber hinaus soll die Schule An der Haake Fünfzügig werden. Für die Grundschulen Schnuckendrift und Fischbek-Falkenberg ist Vierzügigkeit geplant.

Auch im Bereich der weiterführenden Schulen werden zusätzliche Kapazitäten gebraucht werden. Sowohl die Stadtteilschulen im Stadtteil, als auch das Gymnasium, haben in den nächsten Jahren noch Plätze für neue Schüler zu bieten, aber der Neubau eines zusätzlichen Schule ist auf jeden Fall nötig. Dieser Neubau soll als Schulform eine Campusschule sein. In einer Campusschule wird sowohl das gymnasiale Abitur nach acht Jahren, als auch das Abitur der Stadtteilschule nach neun Jahren angeboten. Hierfür sollen Investitionsmittel in Höhe von rd. 40 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.

Die Schulbehörde rechnet mit einem Bedarf von vier Gymnasialklassen und zwei Stadtteilschulklassen im Jahrgang 5. Daher plant sie eine sechszügige Campusschule mit 3-4-zügigem Gymnasium und 2-3-zügiger Stadtteilschule. Diese neue Campusschule bietet dann insgesamt Platz für jährlich rund 150 Fünftklässler und insgesamt rund 1.100 Schüler. Eine 6 zügige Schule mit Turnhallen und Mensa bedeutet aber eine große Baumasse. Eine Machbarkeitsstudie der Behörde für einen Standort am Ohrnsweg, der sowohl von Lokalpolitik als auch von den Bürgern vor Ort favorisiert wird, hat allerdings ergeben, dass dort nicht genügend Baufläche zur Verfügung steht, um hier rechtzeitig eine Schule zu errichten. Als Standort ist daher das sehr große Schulgelände an der Neuwiedenthaler Straße in Neugraben vorgesehen. Hier sind alle planungsrechtlichen Voraussetzungen für einen schnellen Schulbau erfüllt. Die Zeitplanung sieht vor, die Schule rechtzeitig im Schuljahr 2023/24 an den Start zu bringen. Campusschulen gibt ist schon an anderen Standorten in Hamburg, wie die Heinrich-Hertz-Schule in Winterhude oder die Gyula-Trebitsch-Schule in Tonndorf. Diese erfreuen sich größter Beliebtheit.

Mattias Czech dankte abschließend Senator Rabe für die ausführlichen Informationen. „Ich freue mich sehr, dass sich unsere Schulbehörde so intensiv mit unserem Stadtteil und den Herausforderungen durch die Neubaugebiete beschäftigt hat.  Ich denke, wir sind sehr gut aufgestellt, um die neuen Mitbürger im Stadtteil zu begrüßen und ihren Kindern eine gute Schulversorgung bieten zu können.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.