Fußballer aus Emden besuchen die Hansestadt und werden von Bürgerschaftsabgeordnetem empfangen

Hamburg ist eine Reise wert. Das weiß man auch in Emden. Bereits zum vierten Mal besuchten die Fußballer Emden Ü60 die Hansestadt. Die Besuche sind Bestandteil einer Vereinsfreundschaft mit den Fußballern der Spielgemeinschaft HSC, HNT und Bostelbek. Das letzte Mal fand sogar ein Turnier in Moorburg statt. In diesem Jahr ging es doch nicht gleich auf den Fußballplatz. Die Emdener fuhren zunächst ins Hamburger Rathaus. Hier wurden sie vom dem SPD Bürgerschaftsabgeordneten Matthias Czech aus Süderelbe empfangen. Er führte sie durch viele Räumlichkeiten des Rathauses, informierte über die Geschichte und Politik der Stadt. Anschließend lud er noch zu einem Frühstück in dem Räumen des Rathauses ein.

So gestärkt ging es in auf den Fußballplatz. Wie bei jedem Treffen sollte der Sport im Mittelpunkt stehen. Auf dem Sportplatz Opferberg in Hausbruch trafen die Sportler auf die Fußballer der Spielgemeinschaft aus Süderelbe. Der Sportsenator Michael Neumann hatte die Schirmherrschaft des Turniers übernommen.  Dazu hatte er extra eine Plakette gespendet. Sie wurde von Matthias Czech zu Beginn des Spiels überreicht.

Neben dem Spiel wurden viele Geschichten aus alten Spielen und gemeinsamen Erlebnissen ausgetauscht. In einem spannenden Spiel trennten sich die beiden Mannschaften nach siebzig Minuten mit einem 4:1 für die Spielvereinigung HSC, HNT und Bostelbek. Mit diesem Ergebnis konnten die Emdener Gäste leben, schließlich spielten sie gegen den Hamburger Meister in ihrer Altersklasse.

Ermöglicht wurden das Turnier und der Besuch durch die Organisation von Albert Wichmann und Manfred Hoffmann von SPD Neuenfelde. Jürgen Völkers aus Bostelbek und Gerhard Ewerwyn aus Emden pflegen die gegenseitige Freundschaft seit Jahren und freuten sich über das Zusammenkommen. Gerhard Ewerwyn dazu: „Wir sind schon im Rathaus so herzlich empfangen worden. Auch auf dem Fußballplatz stand der Spaß im Vordergrund. Das wird bestimmt nicht unser letztes Treffen sein.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.