E- Bus der Hochbahn

Quelle: HOCHBAHN hochbahn.de

Hamburg will den technologischen Fortschritt nutzen, um einen positiven Einfluss auf die CO2-Emissionen im Verkehrsbereich zu erzielen und zugleich mehr Nahverkehrsangebote für die Hamburgerinnen und Hamburger zu ermöglichen. Das hat der Senat in seinem neuen Klimaplan beschlossen. Hierzu wird der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) von einer nachfrage- hin zu einer angebotsorientierten Planung umgestellt. Dieser Hamburg-Takt ist eine erhebliche Angebotsausweitung im Schnellbahn- und Busverkehr. Bis 2030 soll jedem Fahrgast binnen 5 Minuten ein adäquates öffentliches Verkehrsangebot bereitstehen. Der Anteil des ÖPNV am Gesamtverkehr soll so von heute 22% auf dann 30% in 2030 angehoben werden. Durch ein dichteres Netz und kürzere Takte sollen die Hamburgerinnen und Hamburger überzeugt werden, vom privaten Pkw auf den ÖPNV umzusteigen. Mit dem Fahrplanwechsel in diesem Dezember treten die ersten deutlichen Verbesserungen in Kraft.

Der Harburger Verkehrspolitiker und Wahlkreisabgeordnete Matthias Czech (SPD) aus Süderelbe erläutert: „Auch Harburg profitiert stark von diesen zusätzlichen Angeboten zum neuen Fahrplan. Der Expressbus X 30 Neugraben – Bergedorf bekommt in den Hauptverkehrszeiten eine 20- Minuten- Taktung. Es wird eine Nacht-Express-Linie Innenstadt – Harburg eingerichtet und ein 24-Stunden-Betrieb auf den Harburger Buslinien M14, 141, 142, 143, 145, 443 ersetzt die bisherigen Nachtbuslinien in diesem Bereich. Auch bei der S-Bahn gibt es deutliche Verbesserungen. Die S3 wird zwischen Buxtehude und Neugraben 60 Minuten länger im 10-Minuten-Takt fahren. Der 20-Minuten-Takt zwischen Stade und Buxtehude soll um insgesamt 100 Minuten ausgedehnt werden. Die Linie S31 soll im Berufsverkehr insgesamt 90 Minuten länger zwischen Neugraben und Harburg Rathaus fahren, ab Fahrplanwechsel 2020 fährt sie dann sogar ganztägig bis Neugraben.“

Auch im Bereich Neugraben Fischbek gibt es Veränderungen bei den Buslinien. Die Linie 240 bekommt einen 20-Minuten-Takt im Neubaugebiet Fischbeker Heidbrook. Die Linie 140 wird auf ihrer Strecke vom Vogelkamp – S Neugraben bis S Neuwiedenthal verlängert. Auf der Linie 241 wird eine Sonntagsbedienung der Siedlung Am Radeland von 12 bis 19 Uhr eingerichtet.

Im Harburger Umland wird das HVV – Tarifnetz ausgebaut. Zusätzliche Orte werden in den HVV Tarif integriert. So wird der RE 5 bis Cuxhaven ins Netz aufgenommen. Die RB 33 kann zukünftig bis Sellstedt befahren werden. RE 4 / RB 41 bis Sottrum. Auf den Linien RB37, RE20, RB47 kann man bis Schnega bzw. Bad Bodenteich fahren. Auf den Linien RE2 und RE3 bis Suderburg.

Matthias Czech schließt, „mit dem neuen Nahverkehrskonzept des Senats bekommt Harburg im nächsten Jahr zahlreiche Verbesserungen im HVV- Angebot. Die SPD wird auch weiterhin einen modernen, schnellen und attraktiven öffentlichen Nahverkehr in Hamburg vorantreiben. Nur so können wir die Schadstoffbelastung in der Stadt senken und aktiv gegen den Klimawandel ankämpfen.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.