Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech begrüßt die Pläne der Bundesregierung die Einführung von Tempo 30 Zonen zu erleichtern. Er sagte: „Wir haben im Bezirk an vielen Stellen Probleme mit der Geschwindigkeit des Straßenverkehrs vor den Kitas oder Schulen. Bisher war es schwer an diesen Stellen Tempo30 Zonen einzurichten, da auch immer ein Unfallschwerpunkt vorliegen musste. Ich bin froh, dass sich dies nun ändert.“

Das Verkehrministerium plant den Kommunen, also in Hamburg den Bezirken, die Möglichkeit zu eröffnen, vor Schulen, Kindergärten und Altenheimen grundsätzlich unkompliziert Tempo 30 anzuordnen. Czech führte aus: „Es ist wichtig, dass wir jetzt mit Blick auf Gefahren auch schon vorbeugend handeln können und mit einer Temporeduzierung an gefährlichen Punkten für mehr Sicherheit sorgen können. In Süderelbe fallen mir da spontan der Hainholzweg und Falkenbergsweg ein.“ Der Bezirksabgeordnete Holger Böhm ergänzte, „Eine Kita, vor der wir schon seit Jahren gerne eine Verkehrsberuhigung durchführen möchten, ist die in der Francoper Straße. Hier klagen die Eltern schon länger über das hohe Tempo vor der Kita. Hier bekommen wir jetzt die Möglichkeit Unfällen vorzubeugen“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.