S-Bahn Baureihe 490

Quelle: Wikipedia – Melkersson [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons

Der Senat hat letzte Woche sein neues Nahverkehrskonzept für die nächsten Jahre vorgestellt. Dieses besteht aus zwei Vereinbarungen, die jeweils mit dem HVV und der DB geschlossen wurden. Die „zweite Angebotsoffensive des HVV“ und die „Stabilisierung und Weiterentwicklung des S-Bahn-Betriebs“, die Ergebnisse des Runden Tisches zwischen Senat und DB. Diese beiden Vereinbarungen werden in den nächsten zwei Jahren viele Verbesserungen im Hamburger ÖPNV bringen, von etlichen wird auch der Bezirk Harburg profitieren. Der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech (SPD) begrüßt das neue Konzept des Senats.

Matthias Czech erläuterte, „Hamburg setzt zukünftig auf eine starke Erweiterung des Nahverkehrsangebots durch eine engere Taktung der bestehenden Linien. Hinzu kommen neue Linien und neue Angebote wie der Expressbuss. Hierzu werden mehr Fahrzeuge, Busse und Personal benötigt, daher investiert der Senat über 100 Millionen Euro zusätzlich in den HVV. Mit der DB wurde abgesprochen die vorhandene Infrastruktur besser instand zu halten und schneller zu modernisieren. Die Gleisanlagen sollen schnell eingezäunt werden und bis Herbst des Jahres soll ein Schienenschleifprogramm für Weichen und Gleise umgesetzt sein. Diese Maßnahmen sollen vor allem die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit der S-Bahn deutlich verbessern. Hier profitiert Harburg mit den Linien S3 und S31. Die Sanierung des Bahnhofs Harburg soll bis 2020 abgeschlossen sein. Aus dem Schwerpunkt der Modernisierung soll Harburg ein Digitales Stellwerk erhalten und der Streckenabschnitt Hauptbahnhof bis Harburg digital gesteuert werden. Damit sollen perspektivisch Taktungen von 120 Sekunden erreicht werden können.“

Aus der zweiten Angebotsoffensive des HVV soll Harburg ebenfalls Angebotsverbesserungen erhalten. So wird eine Nacht-Express-Linie Innenstadt – Harburg eingerichtet und ein 24-Stunden-Betrieb auf den Harburger Buslinien M14, 141, 142, 143, 145, 443. Die S3 wird zwischen Buxtehude und Neugraben 60 Minuten länger im 10-Minuten-Takt fahren. Der 20-Minuten-Takt zwischen Stade und Buxtehude soll um insgesamt 100 Minuten ausgedehnt werden. Die Linie S31 soll im Berufsverkehr insgesamt 90 Minuten länger zwischen Neugraben und Harburg Rathaus fahren, ab Fahrplanwechsel 2020 dann sogar ganztags bis Neugraben. Czech schloss, „mit dem neuen Nahverkehrskonzept des Senats bekommt Harburg in den nächsten beiden Jahren zahlreiche Verbesserungen im HVV-Angebot. Die SPD wird auch weiterhin einen modernen, schnellen und attraktiven öffentlichen Nahverkehr in Hamburg vorantreiben. Nur so können wir die Schadstoffbelastung in der Stadt senken und aktiv gegen den Klimawandel ankämpfen.“
Infoflyer der BWVI: Faktenblatt-Angebotsoffensive 2

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.