Schloss Bothmer mit Reisegruppe

Schloss Bothmer mit Reisegruppe – Matthias Czech

Am vergangenen Sonnabend erlebten 50 Neugrabener Bürgerinnen und Bürger einen Urlaubstag an der Ostsee mit dem Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech (SPD) aus dem Wahlkreis Süderelbe. Dieser hatte zu einem Ausflug nach Boltenhagen mit Besichtigung des Schlosses Bothmer und anschließender Kleinbahnfahrt eingeladen.

Schon 10 Minuten vor der Abfahrt waren alle Teilnehmer der Busfahrt am Bahnhof Neugraben bereit. Bei bester Stimmung begrüßte Matthias Czech die Teilnehmer: „Ich habe extra für unserem heutigen Ausflug an die Ostsee nach Boltenhagen dieses großartige Wetter bestellt und wünsche uns allen einen erlebnisreichen Tag.“

Der erste Stopp war das barocke Schloss Bothmer. Das mehrflügelige Schloss ist ein denkmalgeschütztes Ensemble, das auf einer rechteckiger Garteninsel liegt. Es bildet die größte erhaltene Barockanlage Mecklenburg-Vorpommerns. Das Schloss wurde im 18. Jahrhundert nach englischen und niederländischen Vorbildern für den Reichsgrafen Hans Caspar von Bothmer erbaut. Bei der Führung wurden allen Zuhörern anschaulich berichtet, welchen Einfluss die Familie Bothmer auf die gemeinsame Geschichte Mecklenburgs, des Königreichs Hannover und England in der Zeit von König Georg dem Ersten im 18 Jahrhundert hatte.

Kleinbahn "De lütt Kaffeebrenner"

Kleinbahn “De lütt Kaffeebrenner” – Matthias Czech

Die anschließende Kleinbahnfahrt vermittelte einen Einblick in die Geschichte des Klützer Winkels. Die 1905 eröffnete Schmalspurbahn von Klütz nach Grevesmühlen diente ursprünglich dem Güterverkehr, besonders während der Erntezeiten. Unter anderem wurde auch Getreide zu den Speichern und Mühlen geliefert. Dieses wurde auch für die Herstellung von Malzkaffee verarbeitet, dem sogenannten Muckefuck. Daher kommt der Name der Bahn „De lütt Kaffeebrenner“. In den zwanziger und dreißiger Jahren nutzten Ausflügler dann die Bahn, um an die nahe Küste zu fahren. Das Ostseebad Boltenhagen ist nur 3 km entfernt. Zum Erstaunen aller erzählte die Fahrdienstleiterin, dass Willy Brandt als Kind seine Ferientage in dem Haus neben dem Bahnhof in Klütz bei seinen Großeltern und seinem Onkel verbracht hatte.

Starndimpression in Boltenhagen

Starndimpression in Boltenhagen – Matthias Czech

Nach einer kurzen Busfahrt erreichte die Reisegruppe das Ostseebad Boltenhagen. Ein kurzer Spaziergang vorbei an Kurhaus und dem Hafen mit Erlebnisfischerei eröffnete einen grandiosen Blick über die Mecklenburger Bucht und die Seebrücke Boltenhagen. Das warme und sonnige Wetter und der verlockende Sandstrand luden sogar abschließend zu einem Bad in der Ostsee ein.

Czech sagte abschließend: „Ich hoffe, dieser Tag war mit seinen vielen Eindrücken und der Gastlichkeit der Mecklenburger für alle Teilnehmer ein genauso besonderes Erlebnis, wie er es für mich war. Diese Ausfahrten bieten mir immer wieder die Gelegenheit mit den Menschen aus meinem Wahlkreis ins Gespräch zu kommen.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.