Tag Archives: Neugraben

24Okt/18

Der Schulausbau in Neugraben ist eine Investition in Zukunft des Stadtteils.

Rabe-Czech-Schuldiskussion_22-10-2018Die Schulen im Raum Neugraben- Fischbek sollen in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden. Dies kündigte der Hamburger Schulsenator Ties Rabe auf einer Diskussion am vergangenen Montag an. Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech hatte zu dieser Diskussion in die neue Aula der Stadtteilschule Fischbek Falkenberg eingeladen. Die angeregte Diskussion in der gut besuchten Veranstaltung schwenkte nach einem allgemeinen Teil relativ schnell auf die Schulversorgung im Stadtteil um. Matthias Czech führte hierzu aus: „Durch die Neubaugebiete Vogelkamp, Fischbeker Heidbrook und Fischbeker Reethen werden in den nächsten Jahren rund 12.000 Menschen neu in den Stadtteil ziehen, unter ihnen auch viele Kinder. Dies stellt die Neugrabener Schulen vor die große Herausforderung, diese wachsenden Schülerzahlen aufzunehmen. Wir müssen uns hier frühzeitig auf diesen Schülerzuwachs einstellen und die nötigen zusätzlichen Kapazitäten an den Schulen planen.“ Der Senator Ties Rabe ergänzte: „Wir wollen, dass alle Kinder gute Schulen besuchen können. Wir haben deshalb die Investitionen in den Schulbau deutlich gesteigert und werden in Süderelbe sechs Grundschulen um insgesamt neun Klassen pro Jahrgang erweitern. Zudem wird ein neuer Schulcampus gegründet, der Gymnasium und Stadtteilschule verbindet.“

Der Rabe teilte mit, dass sich seine Behörde gut auf diesen Schülerzuwachs vorbereite. Die Grundschulen im Stadtteil hätten für die nächsten Jahre noch Kapazitäten die zusätzlichen Schüler aufzunehmen. Parallel dazu sollen alle Grundschulen der Region ausgebaut werden. Hierfür stehen Investitionen von zusätzlich rund 20 bis 25 Millionen Euro bereit. Durch diesen Ausbau sollen ab dem Schuljahr 2022 aufwachsend bis zum Schuljahr 2024 bis zu 31 Klassen in jeden Jahrgang aufgenommen werden können. Geplant ist die Grundschule am Johannisland, die Grundschule Ohrnsweg und die Grundschule Neugraben auf jeweils sechs Züge auszubauen. Darüber hinaus soll die Schule An der Haake Fünfzügig werden. Für die Grundschulen Schnuckendrift und Fischbek-Falkenberg ist Vierzügigkeit geplant.

Auch im Bereich der weiterführenden Schulen werden zusätzliche Kapazitäten gebraucht werden. Sowohl die Stadtteilschulen im Stadtteil, als auch das Gymnasium, haben in den nächsten Jahren noch Plätze für neue Schüler zu bieten, aber der Neubau eines zusätzlichen Schule ist auf jeden Fall nötig. Dieser Neubau soll als Schulform eine Campusschule sein. In einer Campusschule wird sowohl das gymnasiale Abitur nach acht Jahren, als auch das Abitur der Stadtteilschule nach neun Jahren angeboten. Hierfür sollen Investitionsmittel in Höhe von rd. 40 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.

Die Schulbehörde rechnet mit einem Bedarf von vier Gymnasialklassen und zwei Stadtteilschulklassen im Jahrgang 5. Daher plant sie eine sechszügige Campusschule mit 3-4-zügigem Gymnasium und 2-3-zügiger Stadtteilschule. Diese neue Campusschule bietet dann insgesamt Platz für jährlich rund 150 Fünftklässler und insgesamt rund 1.100 Schüler. Eine 6 zügige Schule mit Turnhallen und Mensa bedeutet aber eine große Baumasse. Eine Machbarkeitsstudie der Behörde für einen Standort am Ohrnsweg, der sowohl von Lokalpolitik als auch von den Bürgern vor Ort favorisiert wird, hat allerdings ergeben, dass dort nicht genügend Baufläche zur Verfügung steht, um hier rechtzeitig eine Schule zu errichten. Als Standort ist daher das sehr große Schulgelände an der Neuwiedenthaler Straße in Neugraben vorgesehen. Hier sind alle planungsrechtlichen Voraussetzungen für einen schnellen Schulbau erfüllt. Die Zeitplanung sieht vor, die Schule rechtzeitig im Schuljahr 2023/24 an den Start zu bringen. Campusschulen gibt ist schon an anderen Standorten in Hamburg, wie die Heinrich-Hertz-Schule in Winterhude oder die Gyula-Trebitsch-Schule in Tonndorf. Diese erfreuen sich größter Beliebtheit.

Mattias Czech dankte abschließend Senator Rabe für die ausführlichen Informationen. „Ich freue mich sehr, dass sich unsere Schulbehörde so intensiv mit unserem Stadtteil und den Herausforderungen durch die Neubaugebiete beschäftigt hat.  Ich denke, wir sind sehr gut aufgestellt, um die neuen Mitbürger im Stadtteil zu begrüßen und ihren Kindern eine gute Schulversorgung bieten zu können.“

23Okt/18

Grenzenloser Badespaß: SPD und Grüne prüfen Kombibad für Süderelbe, Neu Wulmstorf und den Landkreis Harburg

Quelle: Elbe Wochenblatt, Andreas Göhring Süderelbe, Panthermedia

Die rot-grüne Regierungskoalition prüft vor dem Hintergrund steigender Bevölkerungszahlen die Ausweitung von Schwimmangeboten in der Region Süderelbe. Im ersten Schritt soll dazu eine Bedarfsanalyse der Region Süderelbe, der Gemeinde Neu Wulmstorf sowie dem niedersächsischen Landkreis Harburg Potentiale für ein modernes, sportgerechtes Kombibad aufzeigen. Bei Bedarf soll anschließend eine Machbarkeitsstudie valide Indikatoren für eine Weiterentwicklung der Bäderlandschaft in der Region liefern (siehe Anhang).

Dazu Sören Schumacher, Abgeordneter der SPD-Bürgerschaftsfraktion aus Harburg: “Süderelbe ist mit den Neubaugebieten, Fischbeker Heidbrook, Fischbeker Reethen und Vogelkamp eine der am stärksten wachsenden Regionen Hamburgs, in der bis Mitte der 20er Jahre 12.000 bis 14.000 Menschen leben werden. Bis 2023 können das Regionalbad Süderelbe und das Freibad Neugraben diesem Bedarf zunächst noch decken, anschließend können wir uns gut vorstellen, dass Hamburg und die Nachbargemeinde Neu Wulmstorf ein gemeinsames Kombibad angehen und realisieren. Konkret heißt das: Das Bad würde bundesländerübergreifend geplant, finanziert und betrieben werden. So könnten wir ein innovatives Projekt für den Raum Süderelbe schaffen.”

Dazu Matthias Czech, Abgeordneter der SPD-Bürgerschaftsfraktion aus Süderelbe: “Der politische Wille für den gemeinsamen Weg ist da. Denn Bade- und Schwimmbegeisterung macht nicht vor Landesgrenzen halt. Wir schauen über den Tellerrand: Mit einem neuen Kombibad in Süderelbe wollen wir ein Highlight für die gesamte Region schaffen. Wir sind uns sicher: Das Bad kann für die gesamte Region eine tolle Sache werden.”

Dazu Christiane Blömeke, sportpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Schwimmen ist ein gesunder Sport, ein Freizeitspaß und ein Ausgleich zum Alltagsstress. Vor allem aber ist es wichtig, dass alle Kinder schwimmen lernen, denn es kann Leben retten. Darum ist es uns wichtig, in die Erneuerung und Sanierung bestehender Schwimmbäder zu investieren. Dennoch gibt es weiterhin steigenden Bedarf an Wasserzeiten. Ein neues Kombibad für Hamburg wäre daher großartig und erweitert die Möglichkeiten für alle Wasserratten. Zunächst gilt es aber die Bedarfsanalyse speziell für den Süderelberaum abzuwarten.”

Dazu Ulrike Sparr, umweltpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Ein neuer Stadtteil braucht gut erreichbare und attraktive Freizeiteinrichtungen! Ein Kombibad bietet generationenübergreifenden Freizeitspaß zu allen Jahreszeiten. Gerade wenn der Klimawandel uns jetzt längere und heißere Sommer beschert, müssen wir bei der Planung auch ausreichend Außenbecken mit bedenken.”

09Okt/18

Schulsenator Ties Rabe kommt nach Neugraben Fischbek

Zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung am 22. Oktober um 18:30 Uhr hat der Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech (SPD) Schulsenator Ties Rabe eingeladen

Die Stadt Hamburg wächst. Deshalb werden für immer mehr neue Bürgerinnen und Bürger Wohnungen gebaut. In Neugraben Fischbek gibt es mit dem Vogelkamp, dem Fischbeker Heidbrook und den Fischbeker Reethen gleich drei Neubaugebiete. Die Infrastruktur soll dabei mitwachsen. Für den schulischen Bereich sollen die Grundschulen ausgebaut und soll im weiterführenden Bereich das Angebot erweitert werden. Continue reading

20Jun/16

Der Bürgervertrag Neugraben- Fischbek: gute Perspektiven für den Stadtteil

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech begrüßt die Einigung zwischen der Bürgerinitiative Neugraben-Fischbek und dem Senat. Der geschlossene Bürgervertrag sei ein wegweisender Durchbruch für den Stadtteil. Die Initiative und der Senat hatten sich darauf geeinigt, dass die eine Unterbringungskapazität von 1.500 Flüchtlingen mittelfristig nicht überschritten werden soll und mithin entsprechend reduziert wird. Continue reading

09Mrz/16

Vereinbarung zwischen Bezirk und Sozialbehörde: Zahl der Wohnungen für Flüchtlinge Aschenland II halbiert.

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech begrüßt die Vereinbarung zwischen dem Bezirk und der der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) zur geplanten Flüchtlingsunterkunft Aschenland II. Czech sagte hierzu: „Die Bezirksverwaltung und die Sozialbehörde haben sich darauf geeinigt, dass die öffentlich-rechtliche Unterbringung Aschenland II nicht mir der ursprünglich beabsichtigten Zahl von 3.000 Plätzen, sondern lediglich mit 1.500 Plätzen realisiert wird. Dies ist eine sehr gute Nachricht für den Stadtteil. So wird die Integration der Flüchtlinge im Stadtteil erleichtert.“

Continue reading

20Mai/13

Katholische Schule soll auslaufen

Zum Auslafen der Katholischen Schule Neugraben

Die beiden SPD Bürgerschaftsabgeordneten aus Süderelbe bedauern die Entscheidung des katholischen Schulamts, die Stadtteilschule in Neugraben schließen zu wollen. Im Sanierungsprogramm der katholischen Schulen in Hamburg, das das Katholische Schulamt am vergangenen Freitag vorgestellt hat,
ist vorgesehen, dass ab dem Schuljahr 2014 keine fünften Klassen mehr an der Katholischen Schule Neugraben eingerichtet werden sollen. Continue reading

10Mrz/13

Fußgängerbrücke Neugraben

Kann die Brücke nicht weg?

Kritische Betrachtung zur Zukunft der Neugrabener Fußgängerbrücke über die B73

Die Entwicklung der Neugrabener Innenstadt wird seit Jahren intensiv auf verschiedenen Ebenen diskutiert. Ein zentraler Punkt ist dabei die Zukunft der Fußgängerbrücke vom S-Bahnhof Neugraben über die B73 zur Neugrabener Bahnhofstraße. Das Bauwerk der 1980er Jahre sollte gemeinsam mit der Umgestaltung des Bahnhofvorplatzes und des Busbahnhofes saniert und durch Ab- und Umbau von Abgängen „entknotet“ werden. Continue reading