Herzlich willkommen!

Hafen und Elbe, Rathaus und Michel, Harburg und das Alte Land: Hamburg ist bekannt als eine der schönsten Städte Europas mit einer Tradition, in der wirtschaftliche Kraft und soziale Gerechtigkeit zusammengehören. Als Ihr Abgeordneter aus dem Wahlkreis Süderelbe setze ich mich für Sie für die Schul- und Jugendpolitik ein. Auch für die lokalen Fragen und Probleme vor Ort habe ich immer ein offenes Ohr.

Unser Wahlkreis Süderelbe – eine lebendige und vielfältige Region.

Wir sind für alle, die aus dem Süden in die Stadt kommen, das Tor nach Hamburg. Unser Wahlkreis kann mit seiner großen Vielfalt punkten. Hier gibt es die Fischbeker Heide, die Elbdörfer mit ihrem einmaligen Charme und die Naherholungsgebiete in Heimfeld und Eißendorf. Diesen Charakter müssen wir erhalten. Süderelbe ist eine lebendige Region die wir schützen und pflegen müssen. Dazu gehört, dass wir die Neugrabener Innenstadt und das Süderelbe Einkaufszentrum weiterentwickeln. Hier haben wir für viele Bürger ein Zentrum, das aber auch modernisiert werden muss. Dazu gehört vor allem eine Sanierung des Bahnhofsvorplatzes. Das Neubaugebiet ‚Elbmosaik‘ muss ein echter Erfolg werden. Wir haben auch Gebiete, die wir schützen müssen, deshalb darf es kein Logistikzentrum in Sandbek geben.

Wahlkreis Süderelbe 2.0

Mit viel Elan und neuen Aufgabenbereichen startet der Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech in die neue Legislaturperiode. Matthias Czech sagte hierzu: „Die Fraktion hat letzte Woche die Arbeitsbereiche der Abgeordneten festgelegt. Ich freue mich, dass ich weiterhin die Bereiche Schule und Familie, Kinder und Jugend betreuen darf. Neu hinzugekommen ist der Verkehrsausschuss. Dies freut mich besonders, da hier in den nächsten Jahren im Bereich des Hafens und der Autobahnen wichtige Projekte für unseren Bezirk zu erwarten sind. Diese finden sich auch im Koalitionsvertrag wieder, der für uns Harburger viele interessante Perspektiven eröffnet. Hierzu zählt der Ausbau der Gütertransporte über die Schiene im Hafenbereich und eine verbesserte Schienenanbindung im Südosten. Bei den Autobahnen finden sich dann der 8-streifiger Ausbau der A 7 im Bereich der Hochstraße Elbmarsch und die A26 inklusive der Hafenquerspange im Koalitionsvertrag wieder. Diese soll jetzt möglichst schnell umgesetzt werden“

Der Koalitionsvertrag listet noch weitere Projekte für den Bezirk Harburg auf. In Moorburg soll die geplante Deponie unter Beteiligung der Anwohner so gestaltet werden, dass sie nach Abschluss als Naherholungsort bereitgestellt werden kann. Eine durch die olympischen Spiele bedingte Verlagerung von Hafenunternehmen in den Stadtteil soll es nicht geben. Die Kattwykbrücke und die Rethebrücke, als wichtige Bauwerke für den Hafenverkehr werden instand gesetzt bzw. neu gebaut. In der Stadtentwicklung stehen die Gebiete Harburger Binnenhafen, Fischbeker Heidbrook und Vogelkamp Neugraben im Fokus. Im Gebiet des Harburger Rings soll möglichst ein Sanierungsverfahren eingerichtet werden.

Wenn Sie Hinweise, Kommentare, Fragen oder Kritik haben, freue ich mich über jeden Kontakt

04Aug/17

Bessere Straßen für Harburg, 44 Kilometer Bezirksstraßen seit 2011 saniert.

Der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech begrüßt die Fortschritte der letzten Jahre in der Straßensanierung. Er sagte: „Der Sanierungsstau auf Harburgs Straßen wird immer weiter aufgelöst. Wir haben seit 2011 die Sanierung der Straßen mit Hochdruck in Angriff genommen und auch in dieser Legislaturperiode geht es gut voran. So werden wir Ende des Jahres allein hier im Bezirk 16 Kilometer Bezirksstraßen und 18 Kilometer Hauptverkehrsstraßen saniert haben. Von 2011 bis 2015 waren es auch schon 28 Kilometer Bezirksstraßen, die saniert wurden.“ Continue reading

02Feb/17

Umbüdeln im Neugrabener Schützenheim

Am 12.02.2017 wird ab 15 Uhr wieder gespielt! Bereits zum 4. Mal werden dann im Neugrabener Schützenheim (Im Neugrabener Dorf 48b) die 99 Holzplättchen kräftig gebüdelt.

Im Rahmen dieses Plattdeutschen Bingos werden wieder feinste Bratenstücke, Würste und Edelsalamis zu gewinnen sein. Die Umbüdel- Karte, um diese um Preise abzuräumen, gibt es für 5 Euro pro Stück. Der Erlös dieses Umbüdelnachmittags wird an den Verein Kindertierwiese – Dritte Meile gespendet werden, so können die Mitspieler mit ihrem Einsatz zusätzlich einen Verein im Stadtteil unterstützen.
Continue reading

12Dez/16

Bürgerschaft stellt zusätzliches Geld für Barrierefreiheit bereit.

Die Bürgerschaft will die Bezirke unterstützen, Hamburg barrierefreier zu machen. Sie stellt hierzu jährlich 1 Million Euro für kleinere Umbauten bereit. Der Harburger Verkehrspolitiker Matthias Czech unterstützt diesen Antrag in der Bürgerschaft. Czech sagte hierzu: „Oft können schon kleine Umbauten den Alltag von behinderten Menschen erleichtern. Das Absenken von Bordsteinen, der Austausch normaler Gehwegplatten gegen tastbare profilierte Leitsysteme für Sehbehinderte oder das Aufstellen einer seniorengerechten niedrigen Bank kann eine schnelle Hilfe sein Continue reading

07Dez/16
ET 490

Längere S-Bahnzüge auf der S3 – Bürgerschaft beschließt schnelleren Ausbau

Die Umstellung der S3 zwischen Neugraben und Elbgaustraße auf Langzüge soll schneller erfolgen, als bisher geplant. Dies hat die Bürgerschaft letzte Woche beschlossen. Der Harburger Verkehrspolitiker und SPD- Wahlkreisabgeordnete Matthias Czech begrüßt diesen Beschluss: „Ich freue mich sehr, dass der Senat nun prüft, wie man so schnell wie möglich zusätzliche Kapazitäten auf der S-Bahn bereitstellen kann. Besonders auf unserer Strecke von Neugraben zum Hauptbahnhof kann das zu deutlicher Entlastung führen.“ Continue reading

20Jun/16

Der Bürgervertrag Neugraben- Fischbek: gute Perspektiven für den Stadtteil

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech begrüßt die Einigung zwischen der Bürgerinitiative Neugraben-Fischbek und dem Senat. Der geschlossene Bürgervertrag sei ein wegweisender Durchbruch für den Stadtteil. Die Initiative und der Senat hatten sich darauf geeinigt, dass die eine Unterbringungskapazität von 1.500 Flüchtlingen mittelfristig nicht überschritten werden soll und mithin entsprechend reduziert wird. Continue reading

10Mrz/16

Stadtentwicklungsprogramm für Eißendorf-Ost, neue Perspektiven für den Stadtteil

Die Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau hat die Harburger Innenstadt und Eißendorf-Ost zu einem Fördergebiet im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) erklärt. Der Eißendorfer Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech begrüßt die Aufnahme der Stadtteile in das Rahmenprogramm. Er sagte: „Ich freue mich, dass die Senatskommission mit einem übergreifenden Blick sowohl die Harburger Innenstadt als auch den östlichen Teil Eißendorfs in ihre Quartiersförderung aufgenommen hat. Dies eröffnet auch für den innerstädtischen Teil Eißendorfs, mit seinen teils in die Jahre gekommenen Geschosswohnungsbau, neue Perspektiven.“ Continue reading

09Mrz/16

Vereinbarung zwischen Bezirk und Sozialbehörde: Zahl der Wohnungen für Flüchtlinge Aschenland II halbiert.

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Matthias Czech begrüßt die Vereinbarung zwischen dem Bezirk und der der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) zur geplanten Flüchtlingsunterkunft Aschenland II. Czech sagte hierzu: „Die Bezirksverwaltung und die Sozialbehörde haben sich darauf geeinigt, dass die öffentlich-rechtliche Unterbringung Aschenland II nicht mir der ursprünglich beabsichtigten Zahl von 3.000 Plätzen, sondern lediglich mit 1.500 Plätzen realisiert wird. Dies ist eine sehr gute Nachricht für den Stadtteil. So wird die Integration der Flüchtlinge im Stadtteil erleichtert.“

Continue reading

19Feb/16

Mehr Tempo 30 vor Kitas

Der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete und Verkehrspolitiker Matthias Czech begrüßt die Pläne der Bundesregierung die Einführung von Tempo 30 Zonen zu erleichtern. Er sagte: „Wir haben im Bezirk an vielen Stellen Probleme mit der Geschwindigkeit des Straßenverkehrs vor den Kitas oder Schulen. Bisher war es schwer an diesen Stellen Tempo30 Zonen einzurichten, da auch immer ein Unfallschwerpunkt vorliegen musste. Ich bin froh, dass sich dies nun ändert.“ Continue reading